Anbauwunsch

Dieses Forum dient dem Austausch zwischen den Interssierten an der SoLaWi Lippeauen Bork & dem e.V.
Hier darfst Du Dich gerne vorstellen, damit wir den Überblick behalten, mit wem wir es zu tun haben.
Auch Fragen und Diskussionsanregungen zur Solidarischen Landwirtschaft allgemein und zu unserem Projekt sind hier gerne gesehen.
Antworten
Martin
Beiträge: 75
Registriert: 4. Dez 2018, 21:20

Anbauwunsch

Beitrag von Martin » 15. Jan 2019, 19:20

Also wenn ich in diesem Leben nochmal leckere Tomaten außerhalb des Urlaubs essen könnte, das wär ein Träumchen! Ich weiß, ein Acker ist dafür wahrscheinlich ungeeignet, und aufwändig ist es bestimmt auch, weil die Dinger ja so empfindlich sind, aber vielleicht könnte man eine Experimentierecke für alte Sorten oder sowas abzweigen?
Ansonsten höre ich Doris von hinten rufen: Salaaaat, ich will Salaaat. Sie ist schlimmer, als ein Rudel Karnickel.
Ansonsten wäre natürlich auch ein Basic Kräuterbeet schön: Petersilie, Schnittlauch ihr wisst schon...
Frühlings- und Gemüsezwiebeln natürlich!

Viele Grüße

Martin
Die Welt ist zum Verändern da, nicht zum Ertragen!

Sebastian
Beiträge: 210
Registriert: 14. Sep 2018, 07:01

Re: Anbauwunsch

Beitrag von Sebastian » 16. Jan 2019, 14:05

Hallo Martin,
sicherlich hast du Recht, dass Tomaten nicht ganz unproblematisch sind. Dafür soll es einen Folientunnel - sozusagen Gewächshaus "light" - geben. Wir denken, dass wir dir somit deinen Wunsch erfüllen können.
Ob man direkt mit "alten Sorten" und ein paar Exoten experimentiert wird aber das Gärtnerteam entscheiden. Schließlich steht im ersten Jahr die Versorgungssicherheit an erster Stelle.
Und Salate sollten obligatorisch sein.

Vielen Dank für die tollen Vorschläge.

Benutzeravatar
Hugh
Beiträge: 199
Registriert: 13. Sep 2018, 17:11

Re: Anbauwunsch

Beitrag von Hugh » 16. Jan 2019, 18:10

Auch wenn natürlich das Gärtnerteam entscheidet - ein SoLaWi ohne alte Sorten & Exoten - unvorstellbar?! ;)
„Natürlich interessiert mich die Zukunft. Ich will schließlich den Rest meines Lebens darin verbringen.“ Mark Twain

Antworten